Anwalt

Der Anwalt im Schiedsgerichtsverfahren

Eine Partei muss sich in einem Schiedsgerichtsverfahren nicht zwingend durch einen Anwalt vertreten lassen, es sei denn, dass die Parteien dies vereinbart haben oder die gewählte die Schiedsordnung eine solche Vertretung vorsieht. In der überwiegenden Anzahl der Fälle werden jedoch Anwälte aktiv. Erst sehr große Unternehmen haben auf Schiedsgerichtsverfahren spezialisierte Hausanwälte, die solche Verfahren zumeist im Gesellschaftsrecht begleiten können. Schiedsgerichtsverfahren sind eine Spezialmaterie, die auch nicht zum Pflichtprogramm des Jurastudiums gehört. Sie gehört erst zur Ausbildung zum Fachanwalt für internationales Wirtschaftsrecht und wird im LLM Studium M&A gelehrt. Es kann daher ratsam sich sein, für den Fall, dass man Beteiligter eines Schiedsgerichtsverfahrens geworden ist, sich an einen spezialisierten Anwalt zu wenden. Dieser kann das Schiedsgerichtsverfahren auch als Expertes zusätzlich zu dem Hausanwalt betreuen.

Das Schiedsverfahren im Gesellschaftsrecht

Auf Schiedsgerichtsverfahren spezialisierte Anwälte werden auch häufiger selbst als Schiedsrichter benannt. Die Tätigkeit als Parteivertreter bereitet auf die Tätigkeit als Schiedsrichter vor und umgekehrt.