Lateinisch, korrekt müsste es „a priore“ heißen, wörtlich übersetzt heißt „a priori“ „vom Früheren her“. Apriorische Urteile sind erfahrungsunabhängig (nicht empirisch) und beruhen zumeist auf einer Analyse. Der Gegenbegriff hierzu ist a posteriori.