audiatur et altera pars

Lateinisch, übersetzt „gehört werde auch der andere Teil“, ist der Grundsatz des rechtlichen Gehörs, im deutschen Recht ist er in Art. 103 Abs. 1 GG geregelt. Er findet sich auch in den Schiedsordnungen.

Aufhebung von Schiedssprüchen

Grundsätzlich können deutsche Schiedssprüche durch ein deutsches Gericht aufgehoben werden. Für ausländische Schiedssprüche wird dagegen keine Aufhebungszuständigkeit in Anspruch genommen. Um die Nationalität eines...

Aufrechnung

Die Aufrechnung innerhalb von Schiedsverfahren, also die Aufhebung einer Forderung durch eine Gegenforderung, ist innerhalb der ZPO nicht geregelt worden. Der Gesetzgeber vertritt die Auffassung, dass es sich hierbei um eine Problemstellung handelt, die aufgrund ihrer...

ausländische Schiedssprüche

Für ausländische Schiedssprüche gilt grundsätzlich, das diese in Deutschland der Anerkennung bedürfen und, soweit es um die Vollstreckbarkeit geht, eine Vollstreckbarerklärung erfordern. Die Anerkennung basiert dabei auf dem...

Auslegung der Schiedsvereinbarung

Die Auslegung von Schiedsvereinbarungen erfolgt vor dem Hintergrund des auf die Schiedsvereinbarung anwendbaren Rechts. Nach deutschem Recht werden hierbei die allgemeinen Auslegungsregeln für Verträge...