Eine Schiedsgerichtsordnung regelt den Ablauf und die Details von Schiedsverfahren. Die meisten institutionellen Schiedsgerichte verfügen über eigene Schiedsordnungen, innerhalb derer zum Beispiel die formalen Voraussetzungen für die Klageerhebung, die geltenden Fristen oder auch die Höhe der Honorare der Schiedsrichter geregelt sind. Entscheiden sich Parteien für ein ad-hoc Schiedsgericht, so sollten sie entweder möglichst viele Aspekte eines möglichen Schiedsverfahrens detailliert klären oder sich auf die offizielle Schiedsordnung eines institutionellen Schiedsgerichts verständigen. Dies gilt umso mehr, wenn die Parteien bislang noch nicht über sonderliche Erfahren mit der Schiedsgerichtsbarkeit verfügen.