Ein wesentlicher Vorteil von Schiedsverfahren im direkten Vergleich mit Verfahren vor staatlichen Gerichten ist die reduzierte Verfahrensdauer. Schiedsverfahren gelangen damit in der Regel deutlich schneller zu einem Ergebnis. Dies hängt zum einen damit zusammen, dass Schiedsgerichte nur eine Instanz kennen, während sich Verfahren vor ordentlichen Gerichten oft über mehrere Instanzen erstrecken. Allerdings ist in diesem Zusammenhang zu berücksichtigen, dass Schiedssprüche vollstreckbar erklärt werden müssen, was wiederum mit einem gesonderten Verfahren verbunden ist. Zum anderen ist die Verfahrensdauer von Schiedsverfahren dadurch kürzer, dass hier ganz gezielt qualifizierte Schiedsrichter ausgewählt werden können, die keine Sachverständigen und keine Übersetzer benötigen, um zu einem Schiedsspruch zu gelangen. Auch die formlose Zustellung innerhalb von internationalen Schiedsverfahren hilft dabei, Zeit zu sparen und die Verfahrensdauer zu reduzieren. All diese Vorteile können allerdings verloren gehen, wenn die Parteien in Bezug auf die Bestellung der Schiedsrichter Fehler begehen.