Relevante Normen:

§ 1059 II b ZPO
§ 1060 II ZPO
§ 1064 II ZPO

Nichtamtlicher Leitsatz:

Entscheidung:

1. Der Schiedsspruch des Schiedsgerichts bestehend aus den Schiedsrichtern Dr. A… H… als Vorsitzenden, Dr. P… W… und G… S… vom 29. Januar 2015 wird mit nachfolgendem Wortlaut und entsprechender deutscher Übersetzung für vollstreckbar erklärt:“
„I. 1. Respondent is ordered to grant Claimant, upon ist request from time to time, access (subject to and in accordance with nos. I.2 to I.4 below) to (a) the individual e-mail accounts assigned by Respondent to (aa) …, …, or …, or (bb) any other current, former or future managing director (Geschäftsführer) or Prokurist of Respondent who has been named as such in the commercial register, or who will be named as such in the commercial register at the time of the access, in each case including all e-mails stored (at the time of the respective access) on any of these e-mail accounts as well as all digital files in whichever format (including, without limitation, text documents, spreadsheets, drawings, and photos) that are attached to such e-mails, and (b) the following network directories (“virtual hard drives”) of Respondent: (aa) “G: geschäftliche Unterlagen”, (bb) “P: projekte”, and (cc) the folders within Respondent’s „H“ drive that are assigned to (i) …, … or …, or (ii) any other current, former or future managing director (Geschäftsführer) or Prokurist of Respondent who has been named as such in the commercial register, or who will be named as such in the commercial register at the time of the access, or (iii) any other current, former or future employee of Respondent, in each case including all current and future digital files in whichever format (including, without limitation, text documents, spreadsheets, drawings, and photos) that are stored (at the time of the respective access) in any of these network directories. 2. No. I. 1 applies (a) as regards digital files (“Digital Files”, which term includes, for the avoidance of doubt, e-mails and attachments to e-mails in whichever format) that are stored on any of the e-mail accounts referred to in no. I. 1. (a) or in any of the network directories referred to in no. I 1 (b) on 15 February 2015 and/or any earlier date: with effect from 1 April 2015; (b) as regards Digital Files that are stored on any of the e-mail accounts referred to in no. I. 1 (a) or in any of the network directories referred to in no. I. 1 (b) for the first time on 16 February 2015 and/or any later date: with immediate effect from the point in time when the respective Digital File is first stored on such e-mail account or in such network directory. 3. No. I. 1 does not apply to “Unsaved Digital Files” (which term means Digital Files that are or have been deleted without ever being saved) nor to “Exempt Content” (which term means any Digital File or separable part of a Digital File (a) the content of which is entirely unrelated to Respondent and its business, for example: content relating entirely to (i) the personal sphere of Respondent’s managing directors or employees (which shall be deemed to be the case, without limitation, with respect to any e-mail including attachments that a managing director or employee of Respondent has sent to or received from a person who does not work for Respondent or a present, former or prospective shareholder or other affiliate of Respondent or a public authority or other organisation that has, had or is expected to have official or businessrelated dealings with Respondent) and/or (ii) business activities of other companies such as … GmbH), (b) the content of which are passwords, encryption keys, PIN or TAN numbers or other codes or tools to prevent unauthorised access to Digital Files or other files or other items in Respondent’s possession, or (c) that was or is created as a consequence of the fact that a specific dispute between Respondent and Claimant was or is pending or threatening, whether or not there also were or are other reasons for creating the respective Digital File or separable part thereof) if Respondent (acting through its managing director or a person designated by the managing director for this purpose) declares to Claimant in text form, at the end of the respective inspection visit or together with the respective transmission of copies of Digital Files to Claimant (as the case may be), (i) in the case of no. I. 1 (a) and/or no. I. 1 (b) (cc) above, that the respective managing director or employee has been expressly instructed, at least once, not to remove any Digital Files or separable parts of Digital Files from his/her individual e-mail account or “H” folder (as the case may be) except for Unsaved Digital Files and Exempt Content, and (ii) in all cases of no. I. 1 (a) and/or no. I 1 (b) above, that to the best knowledge of the person making the declaration there is no reason to believe that the portfolio (Bestand) of Digital Files now being inspected by Claimant or made available to Claimant as a copy is incomplete in the sense that content other than Unsaved Digital Files and Exempt Content was removed from such portfolio since the day on which this Final Award was served on Respondent’s counsel or was otherwise Withheld from Claimant’s access. 4. Access under no. I. 1 is to be granted as follows: (a) Access (as specified in no. I. 4 (b) and I. 4 (c) below) is to be granted to Claimant’s managing director(s) or authorised agents who are obliged to Secrecy, and upon a request from any such person. In this No. I. 4, the term “Claimant” means any such person. (b) Subject to no. I. 4 (c) below, Claimant has a right to view the Digital Files on Respondent’s premises. If Claimant exercises this right, the following applies: (i) Subject to no. I. 4 (b) (vii) below, Claimant must announce its visits with at least three full business days’ (Mondays through Fridays, except legal holidays in Bremerhaven) advance notice. (ii) Visits are limited to business days between 9:00 am and 6:00 pm. (iii) At respondent’s sole discretion, Respondent may either grant Claimant unaccompanied access to the Digital Files (with Respondent’s IT equipment or, at Respondent’s sole discretion, Claimant’s own IT equipment) or have the access mediated through any person designated by Respondent (access in this case to be granted with Respondent’s IT equipment). In the latter case, the role of the person designated by Respondent’s may, at Respondent’s sole discretion, be limited to a mere supervisory function or be shaped such that the person designated by Respondent acts as Claimant’s “mouse and keyboard operator” and opens the respective digital files as requested by Claimant. Respondent is allowed to have such “mouse and keyboard operator” identify Exempt Content during Claimant’s visits. (iv) The Digital Files must be made available to Claimant in a readable form (i.e., either unprotected by passwords, encryption or other tools or protected by such tools but such that the respective tools are disclosed to Claimant). (v) Claimant must be allowed to apply, or the person designated by Respondent must apply at Claimant’s request, any available search functions, provided that the application of such search functions does not alter the Digital File(s) in any way (whether temporarily or permanently). (vi) Claimant is not entitled to apply, or to have the person designated by Respondent apply, functions that permanently or temporarily alter the Digital Files or their order within a given folder or directory (such as sorting functions). (c) Claimant’s right to view the Digital Files on Respondent’s premises does not apply to Digital Files a separable part of which Respondent has found to be Exempt Content. With respect to such Digital Files, Claimant can only demand that a digital copy be provided to Claimant. Respondent may delete the Exempt Content from such digital copy but must identify the place(s) in the Digital File where the deletion(s) has or have occurred. In addition, Respondent must provide Claimant, at Claimant’s request, with any information on the original Digital File (such as the date and time of its creation) that Claimant would obtain by viewing the original Digital File. (d) In addition to its right to view Digital Files on Respondent’s premises, Claimant may demand to be provided with digital copies of Digital Files. Data carriers on which such copies are stored must be unused and provided by Claimant. Claimant must pick any such digital copies up on Respondent’s premises. Alternatively, Respondent may elect to send such copies to Claimant, either stored on data carriers (which must be unused and provided by Claimant) or by forwarding the respective Digital Files to Claimant by e-mail. II. 1. It is hereby declared that Respondent is obliged with immediate effect, subject to the exemptions and limitations set forth in no. I. 3 above, to grant Claimant, upon Claimant’s request from time to time, access to (a) the e-mail accounts maintained by Respondent and the Digital Files stored on these e-mail accounts, (b) Respondent’s network directories and the Digital Files stored in these network directories, (c) Respondent’s Document Management System and Digital Files stored therein, (d) other books and records of Respondent. 2. No. II. 1 does not apply to (a) the individual e-mail accounts referred to in no. I. 1 (a) above and the Digital Files stored only on these e-mail accounts, (b) the network directories referred to in no. I 1 (b) above and the Digital Files stored only in these network directories, (c) Unsaved Digital Files. 3. As far as Digital Files are concerned, access is to be granted in the manner set forth in no. I. 4 above. 4. Respondent’s obligation to grant Claimant access also applies to books and records that are not usually kept on Respondent’s premises (hereinafter referred to as “Off-Site Records”). Claimant’s access rights with respect to Off-Site Records must be exercised on Respondent’s premises. Upon Claimant’s request, Respondent must bring the respective Off-Site Records to Respondent’s premises to enable Claimant to exercise its access rights. Claimant must make such request with at least one week’s advance notice, specifying the physical item that Respondent is to bring to its premises. III. 1. Respondent is ordered with immediate effect not to delete (a) Digital Files stored now or in the future on one or more e-mail account(s) maintained by Respondent, (b) Digital Files stored now or in the future in one or more of Respondent’s network directories, (c) Digital Files stored now or in the Future in Respondent’s Document Management System, (d) back-up copies of Digital Files referred to in no. III. 1 (a) to (c), (e) other Digital Files to the extent that they constitute books and records of Respondent. 2. No. III. 1 does not apply to (a) Digital Files to the extent that they contain Exempt Content, (b) Digital Files with respect to which all of Claimant’s access rights have been fulfilled or waived, (c) Digital Files that are a mere duplication of other Digital Files to which Claimant already has had access, (d) back-up copies of Digital Files, if such back-up copies are deleted by the end of the first business day after the day on which they were made. 3. For the purposes of nos. III. 1 und III. 2 above, the term “delete” only refers to a definitive deletion that makes it impossible to open and view the respective Digital File except with expert methods and/or special equipment; it does, in particular, not refer to a transfer of a Digital File to a dedicated folder such as a “trash” folder. IV. Except as set forth in nos. I to III above, Claimant’s prayers for relief are dismissed. 1. Each party bears 50% of the DIS administrative fee and the arbitrators’ fees and expenses. In this respect, Respondent is ordered to pay to Claimant the sum of € 892.50. 2. Each party bears 100% of its own other costs.“ deutsche

Übersetzung: I. 1. Die Schiedsbeklagte wird verurteilt, der Schiedsklägerin auf Anfrage von Zeit zu Zeit und nach Maßgabe der nachstehenden Ziffern I.2 bis I.4 Zugang zu gewähren Zu (a) den individuellen E-Mail-Accounts, die von der Schiedsbeklagten den folgenden Personen zugeordnet wurden: (aa) …, oder …, oder (bb) andere aktuelle, frühere oder zukünftige Geschäftsführer oder Prokuristen von der Schiedsbeklagten, die als solche im Handelsregister aufgeführt sind oder zum Zeitpunkt des Zugangs aufgeführt sein werden, in jedem Fall einschließlich aller E-Mails, die (zum Zeitpunkt des jeweiligen Zugangs) auf einem dieser E-Mail-Accounts gespeichert sind, sowie aller elektronischen Dateien unabhängig von deren Format (einschließlich, aber nicht beschränkt auf Text-Dokumente, Spreadsheets, Zeichnungen und Fotos), die solchen E-Mails angehängt sind, und (b) den folgenden Netzwerkverzeichnissen („virtuelle Festplatten“) der Schiedsbeklagten: (aa) „G: geschäftliche Unterlagen“, (bb) „P: Projekte“ und (cc) die Ordner im H-Laufwerk der Schiedsbeklagten, die den folgenden Personen zugeordnet sind: (i) …, oder …, oder (ii) anderen aktuellen, früheren oder zukünftigen Geschäftsführern oder Prokuristen der Schiedsbeklagten, die als solche im Handelsregister aufgeführt sind oder zum Zeitpunkt des Zugangs aufgeführt sein werden, oder (iii) anderen aktuellen, früheren oder zukünftigen Mitarbeitern der Schiedsbeklagten, in jedem Fall einschließlich aller elektronischen Dateien unabhängig von deren Format (einschließlich, aber nicht beschränkt auf Text-Dokumente, Spreadsheets, Zeichnungen und Fotos), die (zum Zeitpunkt des jeweiligen Zugangs) in einem dieser Netzwerkverzeichnisse gespeichert sind. 2. Ziff. I. 1. findet Anwendung (a) hinsichtlich elektronischer Dateien („elektronische Dateien“ – der Begriff umfasst, zur Klarstellung, E-Mails und Anhänge von E-Mails unabhängig vom Format), die am 15. Februar 2015 und/oder vor diesem Zeitpunkt in einem der in Ziff. I. 1. (a) aufgeführten E-Mail-Accounts oder in einem der in Ziff. I.1. (b) genannten Netzwerkverzeichnisse gespeichert sind: ab dem 1. April 2015; (b) hinsichtlich elektronischer Dateien, die am 16. Februar 2015 und/oder nach diesem Zeitpunkt erstmals in einem der in Ziff. I.1. (a) aufgeführten E-MailAccounts oder in einem der in Ziff. I.1. (b) genannten Netzwerkverzeichnisse gespeichert werden: mit sofortiger Wirkung ab dem Zeitpunkt, zu dem die betreffende elektronische Datei zum ersten Mal in dem betreffenden E-Mail-Account oder Netzwerkverzeichnis gespeichert wird. 3. Ziff. I.1. findet keine Anwendung auf „ungespeicherte elektronische Dateien“ (dieser Begriff bezieht sich auf elektronische Dateien, die gelöscht sind oder wurden, ohne jemals gespeichert gewesen zu sein) und findet ebenfalls keine Anwendung auf „ausgenommene Inhalte“ (dieser Begriff bezeichnet jede elektronische Datei oder jeden abtrennbaren Teil einer elektronischen Datei, (a) deren/dessen Inhalt absolut keinen Bezug zur Schiedsbeklagten und deren Geschäftstätigkeit hat, z.B. Inhalte, die sich ausschließlich auf Folgendes beziehen: (i) die Privatsphäre der Geschäftsführer oder Mitarbeiter der Schiedsbeklagten (hierzu zählen unter anderem E-Mails einschließlich Anhängen, die ein Geschäftsführer oder Mitarbeiter der Schiedsbeklagten an eine Person gesendet hat an oder von einer Person empfangen hat, die weder für die Schiedsbeklagte noch für einen aktuellen, früheren oder zukünftigen Geschäftspartner der Schiedsbeklagten oder einen aktuellen, früheren oder zukünftigen Gesellschafter oder ein anderes verbundenes Unternehmen der Schiedsbeklagten oder eine Behörde oder andere Organisation arbeitet, die offizielle oder geschäftsbezogene Kontakte zu der Schiedsbeklagten hat, hatte oder voraussichtlich haben wird) und/oder (ii) Geschäftstätigkeiten anderer Gesellschaften wie beispielsweise der … GmbH), (b) deren/dessen Inhalt Passwörter, Verschlüsselungsschlüssel, PIN- oder TAN- Nummern oder andere Codes oder Tools sind, die dazu dienen, einen nicht autorisierten Zugriff zu elektronischen Dateien oder anderen Unterlagen oder Gegenständen im Besitz der Schiedsbeklagten zu verhindern, oder (c) die/der erstellt wurde infolge der Tatsache, dass ein konkreter Streit zwischen der Schiedsbeklagten und der Schiedsklägerin anhängig war oder ist oder droht, unabhängig davon, ob es auch noch andere Gründe für die Erstellung der elektronischen Datei oder des abtrennbaren Teils der elektroNischen Datei gab), wenn die Schiedsbeklagte, handelnd durch ihren Geschäftsführer oder eine zu diesem Zweck vom Geschäftsführer benannte Person, der Schiedsklägerin am Ende des betreffenden Einsichtsbesuchs bzw. zusammen mit der betreffenden Übermittlung von Kopien elektronischer Dateien an die Schiedsklägerin in Textform erklärt, (i) im Fall von Ziff. I. 1. (a) und/oder Ziff. I. 1. (b) (cc) oben: dass der betreffende Geschäftsführer oder Mitarbeiter mindestens einmal ausdrücklich angewiesen wurde, keine elektronischen Dateien oder abtrennbaren Teile von elektronischen Dateien von seinem individuellen E-Mail-Account oder vom „H“-Laufwerk zu entfernen außer ungesicherte elektronische Dateien und ausgenommene Inhalte, und (ii) in allen Fällen von Ziff. I. 1. (a) und/oder Ziff. I.1. (b) oben: dass nach bestem Wissen der Person, welche die Erklärung abgibt, kein Grund zu der Annahme besteht, dass der Bestand der elektronischen Dateien, die von der SchiedsKlägerin eingesehen oder der Schiedsklägerin als Kopie zugänglich gemacht werden, unvollständig in dem Sinne ist, dass seit dem Tag, an dem dieser Endschiedsspruch den Prozessbevollmächtigten der Schiedsbeklagten zugestellt wurde, andere Inhalte als ungespeicherte elektronische Dateien und ausgenommene Inhalte aus dem Bestand entfernt oder der Schiedsklägerin anderweitig vorenthalten wurden. 4. Zugang gemäß Ziff. I.1. ist wie folgt zu gewähren: (a) Zugang (wie nachstehend in Ziff. I. 4 (b) und Ziff. I. 4 (c) näher beschrieben) ist dem/den Geschäftsführer(n) der Schiedsklägerin oder zur Geheimhaltung verpflichteten bevollmächtigten Vertretern zu gewähren sowie auch auf Anfrage einer solchen Person. In dieser Ziff. I.4. bezeichnet der Begriff „Schiedsklägerin“ jede dieser Personen. (b) Vorbehaltlich der nachstehenden Ziff. I. 4 (c) hat die Schiedsklägerin das Recht, die elektronischen Dateien in den Geschäftsräumen der Schiedsbeklagten einzusehen. Wenn die Schiedsklägerin dieses Recht ausübt, gilt Folgendes: (i) Vorbehaltlich der nachstehenden Ziff. I. 4. (b) (vii) muss die Schiedsklägerin ihre Besuche mindestens drei volle Geschäftstage (montags bis freitags außer an gesetzlichen Feiertagen in Bremerhaven) vorher ankündigen. (ii) Besuche müssen an Geschäftstagen zwischen 9 Uhr und 18 Uhr erfolgen. (iii) Die Schiedsbeklagte kann der Schiedsklägerin nach alleinigem Ermessen entweder unbegleiteten Zugang zu den elektronischen Dateien (unter Verwendung der IT-Ausrüstung der Schiedsbeklagten oder, nach alleinigem Ermessen der Schiedsbeklagten, unter Verwendung der IT-Ausrüstung der Schiedsklägerin) gewähren oder aber den Zugang durch eine von der Schiedsbeklagten bestimmte Person begleiten lassen (der Zugang ist in diesem Fall unter Verwendung der IT-Ausrüstung der Schiedsbeklagten zu gewähren). In letzterem Fall kann die Rolle der von der Schiedsbeklagten bestimmten Person, nach alleinigem Ermessen der Schiedsbeklagten, auf eine reine Aufsichtsfunktion beschränkt werden oder so gestaltet sein, dass die Person als „Maus- und Tastaturbediener“ der Schiedsklägerin fungiert und die jeweiligen elektronischen Dateien auf Anweisung der SchiedsKlägerin öffnet. Die Schiedsbeklagte ist berechtigt, den „Maus- und Tastaturbediener“ damit zu beauftragen, während des Besuchs der Schiedsklägerin ausgenommene Inhalte zu identifizieren. (iv) Die elektronischen Dateien müssen der Schiedsklägerin in lesbarer Form zugänglich gemacht werden (d.h. entweder ohne Schutz durch Passwort, Verschlüsselung oder andere Tools, oder in einer mittels derartiger Tools geschützten Form, dann jedoch mit Offenlegung der betreffenden Tools gegenüber der Schiedsklägerin). (v) Der Schiedsklägerin muss gestattet werden, alle verfügbaren Suchfunktionen anzuwenden, oder die von der Schiedsbeklagten bestimmte Person muss auf Anweisung der Schiedsklägerin alle verfügbaren Suchfunktionen anwenden, vorausgesetzt, die Anwendung dieser Suchfunktionen führt nicht zu einer Veränderung der elektronischen Dateien (gleich, ob vorübergehend oder permanent). (vi) Die Schiedsklägerin darf keine Funktionen anwenden und darf die von der Schiedsbeklagten bestimmte Person nicht zur Anwendung von Funktionen anweisen, welche die elektronischen Dateien oder deren Reihenfolge in einem bestimmten Ordner oder einem bestimmten Verzeichnis verändern (wie z.B. Sortierfunktionen). (c) Das Recht der Schiedsklägerin, die elektronischen Dateien in dem Geschäftsräumen der Schiedsbeklagten einzusehen, gilt nicht für elektronische Dateien, bei denen ein abtrennbarer Teil von der Schiedsbeklagten als ausgenommene Inhalte identifiziert wurde. In Bezug auf solche elektronischen Dateien kann die Schiedsklägerin lediglich die Zurverfügungstellung einer elektronischen Kopie verlangen. Die Schiedsbeklagte darf die ausgenommenen Inhalte von der elektronischen Kopie löschen, muss jedoch die Stelle(n) kennzeichnen, an der/denen die Löschung(en) vorgenommen wurde(n). Darüber hinaus muss die Schiedsbeklagte der Schiedsklägerin auf Anfrage sämtliche Informationen zu der ursprünglichen elektronischen Datei zur Verfügung stellen (z.B. Datum und Uhrzeit der Erstellung), die die Schiedsklägerin erhalten würde, wenn sie die ursprüngliche elektronische Datei einsehen würde. (d) Zusätzlich zu ihrem Recht, elektronische Dateien in den Geschäftsräumen der Schiedsbeklagten einzusehen, kann die Schiedsklägerin auch elektronische Kopien von elektronischen Dateien verlangen. Datenträger, auf denen solche Kopien gespeichert sind, müssen ungebraucht sein und von der Schiedsklägerin zur Verfügung gestellt werden. Die Schiedsklägerin muss diese Kopien in den Geschäftsräumen der Schiedsbeklagten abholen. Alternativ kann die Schiedsbeklagte sich dafür entscheiden, solche Kopien an die Schiedsklägerin zu schicken, und zwar entweder auf Datenträgern (die ungebraucht sein müssen und von der Schiedsklägerin zur Verfügung zu stellen sind) oder indem sie der Schiedsklägerin die betreffenden elektronischen Dateien per E-Mail zuschickt. II. 1. Es wird hiermit festgestellt, dass die Schiedsbeklagte verpflichtet ist, mit sofortiger Wirkung und vorbehaltlich der vorstehend in Ziff. I.3. dargelegten Ausnahmen und Einschränkungen, der Schiedsklägerin auf deren Anfrage von Zeit zu Zeit Zugang zu gewähren zu (a) den von der Schiedsbeklagten geführten E-Mail-Accounts und den in diesen E-Mail-Accounts gespeicherten elektronischen Dateien, (b) den Netzwerkverzeichnissen der Schiedsbeklagten und den in diesen Netzwerkverzeichnissen gespeicherten elektronischen Dateien, (c) dem Dokumenten-Management-System der Schiedsbeklagten und den darin gespeicherten elektronischen Dateien, (d) anderen Büchern und Aufzeichnungen der Schiedsbeklagten, 2. Ziff. II. 1. findet keine Anwendung auf (a) die in der vorstehenden Ziff. I. 1. (a) erwähnten individuellen E-Mail-Accounts und die elektronischen Dateien, die nur in diesen E-Mail-Accounts gespeichert sind, (b) die in der vorstehenden Ziff. I. 1. (b) genannten Netzwerkverzeichnisse und die elektronischen Dateien, die nur in diesen Netzwerkverzeichnissen gespeichert sind, (c) ungespeicherte elektronische Dateien. 3. In Bezug auf elektronische Dateien ist der Zugang in der in vorstehender Ziff. I.4. genannten Art und Weise zu gewähren. 4. Die Verpflichtung der Schiedsbeklagten, der Schiedsklägerin Zugang zu gewähren, erstreckt sich auch auf Bücher und Aufzeichnungen, die üblicherweise nicht in den Geschäftsräumen der Schiedsbeklagten aufbewahrt werden („OffSite-Aufzeichnungen“). Die Zugangsrechte der Schiedsklägerin in Bezug auf Off-Site-Aufzeichnungen müssen in den Geschäftsräumen der Schiedsbeklagten ausgeübt werden. Auf Anfrage der Schiedsklägerin muss die Schiedsbeklagte die betreffenden Off-Site-Aufzeichnungen in die Geschäftsräume der Schiedsbeklagten bringen, um der Schiedsklägerin die Ausübung ihrer Einsichtsrechte zu ermöglichen. Die Schiedsklägerin muss eine solche Anfrage mindestens eine Woche im Voraus ankündigen und dabei konkret benennen, welchen Gegenstand die Schiedsbeklagte in ihre Geschäftsräume bringen soll. III. 1. Die Schiedsbeklagte wird mit sofortiger Wirkung angewiesen, keinerlei Löschung vorzunehmen von (a) elektronischen Dateien, die gegenwärtig oder in Zukunft in einem oder mehreren der von der Schiedsbeklagten geführten E-Mail-Accounts gespeichert sind, (b) elektronischen Dateien, die gegenwärtig oder in Zukunft in einem oder mehreren der Netzwerkverzeichnisse der Schiedsbeklagten gespeichert sind, (c) elektronischen Dateien, die gegenwärtig oder in Zukunft in dem DokumentenManagement-System der Schiedsbeklagten gespeichert sind, (d) Sicherungskopien der in Ziff. III. 1 (a) bis (c) genannten elektronischen Dateien, (e) anderen elektronischen Dateien, soweit diese Bücher und Aufzeichnungen der Schiedsbeklagten sind. 2. Ziff. III. 1. findet keine Anwendung auf (a) elektronische Dateien, soweit sie ausgenommene Inhalte enthalten, (b) elektronische Dateien, bezüglich deren sämtliche Zugangsrechte der Schiedsklägerin bereits erfüllt wurden oder die Schiedsklägerin auf eine Erfüllung verzichtet hat, (c) elektronische Dateien, bei denen es sich lediglich um ein Duplikat anderer elektronischer Dateien handelt, zu denen die Schiedsklägerin bereits Zugang hatte, (d) Sicherungskopien von elektronischen Dateien, sofern diese Sicherungskopien bis zum Ende des ersten Geschäftstages nach dem Tag ihrer Erstellung gelöscht werden. 3. Für die Zwecke der vorstehenden Ziff. III. 1 und III. 2 bezieht sich der Begriff „löschen“ nur auf eine definitive Löschung, die es ohne besondere Fachkenntnisse und/oder spezielle Ausrüstung unmöglich macht, die betreffende Datei zu öffnen und einzusehen; der Begriff bezieht sich insbesondere nicht auf die Verschiebung einer elektronischen Datei in einen dafür vorgesehenen Ordner, wie beispielsweise den Ordner „Papierkorb“. IV. Vorbehaltlich abweichender Bestimmungen in den vorstehenden Ziff. I bis III werden die Klageanträge der Schiedsklägerin abgewiesen. V.
1. Jede Partei trägt 50% der DIS-Bearbeitungsgebühr und der Honorare und Auslagen der Schiedsrichter. Diesbezüglich wird die Schiedsbeklagte angewiesen, EUR 892,50 an die Schiedsklägerin zu zahlen. 2. Jede Partei trägt 100% ihrer eigenen sonstigen Kosten.“
2. Der Antrag der Antragsgegnerin auf Aufhebung des Schiedsspruchs wird zurückgewiesen. 3. Dieser Beschluss ist vorläufig vollstreckbar.
4. Die Kosten des Verfahrens hat die Antragsgegnerin zu tragen.
5. Der Verfahrenswert beträgt 100.000 EUR.

Gründe:

Die Antragstellerin begehrt die Vollstreckbarerklärung eines Schiedsspruchs. Die Antragsgegnerin beantragt Aufhebung des Schiedsspruchs wegen Verstoßes gegen den ordre public. Dem liegt folgender Sachverhalt zugrunde: Beide Parteien sind Vertragsparteien eines Projektes „… “, dem ein Vertrag vom 14.7.2008, der mehrfach geändert wurde, zugrunde liegt. Die Antragstellerin begehrte von der Antragsgegnerin Einsichtsrechte in u.a. den geschäftlichen Emailverkehr; die Antragsgegnerin versagte dies. Die Antragsgegnerin gestattete ihren Angestellten von Beginn an die private Nutzung des Emailsystems. Die Beschäftigten waren nicht angehalten, private und dienstliche Emails voneinander zu trennen. Viele dienstliche Emails werden nicht an anderer Stelle separat abgelegt, sondern sind nur im Postfach des jeweils Beschäftigten zugänglich. Mit Schiedsspruch vom 29.1.2015 hat das Schiedsgericht die Antragsgegnerin zur Einsicht verurteilt. Die Antragstellerin beantragt, den in dem Schiedsverfahren zwischen den Parteien durch das Schiedsgericht, bestehend aus den Schiedsrichtern Dr. A… H… als Vorsitzenden und den Schiedsrichtern Dr. P… … W… und G… S…, am 29. Januar 2015 ergangenen und den Parteien jeweils am 5. Februar 20115 zugestellten Schiedsspruch, durch den die Antragsgegnerin zur Gewährung von Einsichtsrechten verurteilt worden ist und durch den der Antragsgegnerin die Löschung von bestimmten Daten verboten worden ist, für vollstreckbar zu erklären, Die Antragsgegnerin beantragt, den Antrag der Antragstellerin auf Vollstreckbarkeitserklärung zurückzuweisen, sowie den durch das Schiedsgericht erlassenen Schiedsspruch aufzuheben. Die Antragstellerin beantragt, den Aufhebungsantrag der Antragsgegnerin zurückzuweisen. Die Antragsgegnerin meint, sie dürfe schon aus Datenschutzgesichtspunkten die Einsicht in die Email-Accounts ihrer Beschäftigten nicht gewähren. Eine Vollstreckbarkeitserklärung des Schiedsspruchs verstoße insoweit gegen den Ordre public. Der Senat hat das Vollstreckbarerklärungsverfahren (20 Sch 2/15) und das Aufhebungsverfahren (20 Sch 3/15) zur gemeinsamen Verhandlung und Entscheidung verbunden.

II. Der Schiedsspruch war für vollstreckbar zu erklären und nicht aufzuheben, weil Aufhebungsgründe nicht ersichtlich sind, § 1059 Abs. 2 b, 1060 Abs. 2 ZPO. Soweit die Antragsgegnerin meint, der Schiedsspruch zwinge sie zu Verstößen gegen das Datenschutzrecht, dies verstoße gegen den ordre public, kann der Senat dem nicht folgen. Denn die Antragsgegnerin hat offensichtlich wissentlich ihren Emailverkehr von Beginn an so organisiert, dass es zu einer Vermischung von privaten und dienstlichen Emails kommen muss, und keinerlei Vorkehrungen dafür getroffen, die dienstlichen Emails vollständig separat abzulegen und damit die geschäftlichen Entscheidungsprozesse für einsichtsberechtigte Dritte zugänglich zu machen. Da nach dem Tatbestand des Schiedsspruchs (vgl. insbesondere Rn. 20) und dem weitgehend unwidersprochenen Vortrag der Antragstellerin der gesamte Emailverkehr die geschäftliche Tätigkeit der Antragsgegnerin betreffend nicht vollständig separiert wurde, versteckt sich die Antragsgegnerin nach Auffassung des Senats hinter dem Datenschutz ihrer Mitarbeiter, um einsichtsberechtigten Dritten die Einsicht in die Geschäftskorrespondenz unmöglich zu machen. Das stellt einen Mißbrauch der Gestaltungskompetenz dar und ist durch ein – nun sicherlich sehr aufwendig nachzuholendes – Verfahren der Trennung der Ablage von dienstlichen und privaten Emails zu korrigieren. Einen Grund, deswegen den Schiedsspruch, der sich entgegen der Ansicht der Antragstellerin sehr intensiv mit der Frage des Datenschutzes auseinandergesetzt hat, aufzuheben, kann der Senat nicht erkennen. Die Antragsgegnerin wird gehalten sein, notfalls durch arbeitsrechtliche und arbeitsgerichtliche Maßnahmen gegen ihre Mitarbeiter und eine entsprechende Dienstanweisung zur Gestaltung der Ablage des rein geschäftlichen Schriftverkehrs, in den die Antragstellerin sowohl aus § 51 a GmbHG als auch aus Art. 4 des gemeinsamen Vertrages grundsätzlich Einsicht nehmen darf, diesen Schriftverkehr der Antragstellerin zur Verfügung zu stellen. 16Soweit die Antragsgegnerin in der mündlichen Verhandlung vortrug, die Einsicht wolle sie ja durchaus gewähren, nur müsse die Antragstellerin genau bezeichnen, was sie haben wolle, verkennt sie das vertraglich insoweit uneingeschränkt gewährleistete Einsichtsrecht. Aufgrund der vertraglichen Regelung ist es der Antragstellerin unbenommen, den Email-Geschäftsverkehr (und nur diesen) auch „auf Verdacht“ einzusehen, da sie sonst ihre Kontrollrechte gar nicht ausüben könnte. 17Soweit sich einzelne Anordnungen des Schiedsspruchs in der Praxis tatsächlich als nicht durchsetzbar erweisen sollten – wobei die Antragsgegnerin Vortrag dazu vermissen lässt, was sie hierzu bereits alles unternommen hat -, ist dies eine Frage, die im Vollstreckungsverfahren zu klären ist. Dass es der Antragsgegnerin aus Rechtsgründen offenkundig nicht erlaubt ist und nicht erlaubt sein kann, den Anweisungen des Schiedsspruchs Folge zu leisten, ist für den Senat auch aus Datenschutzgesichtspunkten nicht erkennbar. Die Rechtslage hierzu ist alles andere als eindeutig. Da der Senat im Rahmen des Vollstreckbarkeits- und Aufhebungsverfahren keine revision au fond durchführen darf, sondern auf eine ordre public-Prüfung beschränkt ist, bedürfte es insoweit eines Mangels, der dem Beschluss sozusagen „auf die Stirn geschrieben“ ist. Davon kann in der durchaus komplexen datenschutzrechtlichen und telekommunikationsrechtlichen Gemengelage in Verhältnis von Arbeitgeber zu Arbeitnehmer zu gesellschafterlichen Einsichtsrechten keineswegs die Rede sein. 18Anders als die Antragsgegnerin meint, führt auch die Stellungnahme des für sie zuständigen Datenschutzbeauftragten hier zu keiner Klärung. Soweit diese Stellungnahme den Anforderungen des Schiedsspruchs entgegen steht, müsste die Antragsgegnerin sich im Vollziehungsfall gegen entsprechende Auflagen auf dem gegebenen Rechtsweg wehren. Dies mag alles sehr aufwändig sein, offensichtlich verfassungswidrig oder auch nur offensichtlich rechtswidrig ist dieses Ansinnen nicht.
Die Kostenentscheidung folgt entsprechend § 91 Abs. 1 ZPO.
Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit beruht aus § 1064 Abs. 2 ZPO.