falsa demonstratio non nocet

Lateinisch, übersetzt „die falsche Bezeichnung schadet nicht“, für das Zustandekommen und die Wirksamkeit eines Vertrages oder einer Willenserklärung unschädlich ist, wenn die Parteien übereinstimmend dasselbe wollen, aber falsch...

favor contractus

Lateinisch, übersetzt „der Vorzug des Vertrages, Verträge sollen soweit wie möglich aufrechterhalten bleiben, im Zivilrecht findet dieses z.B. Ausdruck in der geltungserhaltenden Reduktion, bei völkerrechtlichen Verträgen versteht man...

favor testamenti

Lateinisch, übersetzt „der Vorzug des Testamentes“, bei Testamenten wird vom objektiven Wortlaut ausgegangen, der wahre Wille des Erblassers findet nur hinzugenommen, wenn er in irgendeiner Form dem Testament zu entnehmen ist

fiat iustitia et pereat mundus

Lateinisch, übersetzt „es soll Gerechtigkeit geschehen und ginge die Welt darüber zugrunde“, Wahlspruch Kaiser Ferdinand I., abgewandelt durch Friedrich dem II. im Rahmen des Prozesses und dem Todesurteil seines Freundes Hans Hermann von...